… unsere Antworten

Fast jede Webseite hat eine FAQ (Frequently Ask Question) oder ähnliches. Wir wollen es hier ähnlich halten, da gerade am Schießsport Interessierte viele (oft gleiche) Fragen haben. Diese Seite soll Sie jedoch nicht davon abhalten, uns direkt anzusprechen, da manchen Dinge sich nur schwer oder ungenau erklären lassen.

Die hier veröffentlichten Fragen/Antworten sind daher auch nur als erste Information und nicht rechtsverbindlich zu sehen.

A – Alter
Wie alt muss ich sein, um mit dem Schießen zu beginnen?
—-
KInder ab 12 Jahren dürfen nach dem Gesetz mit Luftdruckwaffen (Pistole oder Gewehr) unter Aufsicht trainieren. Ab dem Alter von 14 Jahren ist das Schießen mit Kleinkaliber-Waffen zulässig und ab 18 Jahren dürfen auch große Kaliber geschossen werden. In jedem Fall ist die schriftliche Einverständnis der Erziehungsberechtigten erforderlich

 D- Disziplinen
Welche Disziplinen werden bei uns geschossen

Aktuell sind wir ein Verein im DSB, somit schießen wir nur die dort vorhandenen Disziplinen. Aber es gibt Bestrebungen zukünftig auch Disziplinen beim BDS zu schießen.

Generell gilt jedoch, dass wir weder wild durch die Gegend „ballern“ noch andere unkontrollierte Handlungen mit den Waffen vornehmen. Schützen, die sich beim Training nicht an Regeln halten, werden umgehend vom Training freigestellt.

In allen Disziplinen des DSB werden die Waffen erst kurz vor der Schussabgabe vom Tisch vor dem Schützen aufgenommen und dann ins Ziel geführt, bevor die Schussabgabe erfolgt. Die Distanz Schütze/Zielscheibe beträgt bei Luftdruckwaffen 10m, bei Kleinkaliber- und Großkaliber-Kurzwaffen 25m und bei Langwaffen 25 bzw. 50m. Es wird in fast allen Disziplinen stehend mit frei erhobenen Armen geschossen. Ausnahme sind einige sitzend aufliegende Disziplinen für ältere Schützen.

G – Gefahren
Wie gefährlich ist der Schießsport?


Im Prinzip ist der Schießsport (auch wenn die Waffen zum Teil tötlich sind) ncht besonders gefährlich. Als Sportschütze lernt man den gewissenhaften Umgang mit der Waffe udn hat Strikte Regeln zu befolgen. Die jeweiliegn Aufsichten auf der Schießanlage sind berechtigt Schützen bei Nichtbeachten der Anlage zu verweisen. Besitzer einer Schusswaffe benötigen vor der Beantragung zum Erwerb sogar eine entsprechende Sachkunde-Schulung mit schriftlicher Prüfung.

L – Luftdruck-Waffen
Die Anfängerwaffen?

In unserem Verein gibt es auch eine große Anzahl an Mitgliedern, die mit Luftdruck-Waffen schießen. Von Außenstehenden werden diese Waffen gerne belächelt, da sie weder einen großen Lärm machen noch eine große Reichweite haben.

Von der Funktion her werden bei Luftdruckwaffen kleine Blei-Geschosse durch komprimierte Luft durch den Lauf der Waffe getrieben und nicht durch eine „Explosion“ wie bei anderen Schusswaffen. Dadurch ist die Energie des Geschosses nicht so hoch und gefährlich und die Waffen könne unter Aufsicht auch ab 12 Jahre genutzt werden.

Wir selbst empfehlen Schützen-Neulingen, mit Luftdruck-Waffen zu beginnen. Nicht nur, dass diese im Betrieb günstiger sind, Sie bieten dem Schützen die Möglichkeit, sich auch erst einmal auf das wesentliche zu konzentrieren. Innere Ruhe finden, sich auf das Ziel zu konzentrieren und zu zielen. Aber auch wenn diese Waffen frei ab 18 erwerbbar sind, ist nicht jede Luftdruckwaffe gleich. Eine Pistole für unter 100.-€ vom beliebigen Versand-Anbieter ist sicherlich nicht dazu geeignet an einem Wettkampf teilzunehmen, bei dem Waffen von häufig über 1000.-€ zum Einsatz kommen. Auch hier empfehlen wir eine anfängliche Beratung durch unsere Mitglieder.

Und entgegen der landläufigen Meinung sind Luftdruckwaffen nicht nur Waffen für Anfänger. Die meisten unserer langjährigen Mitglieder schießen neben den Klein- und Großkaliberwaffen auch Luftdruck.

M – Mitglied
Wie werde ich MItglied im Verein?


Zuerst sollte man sich den Verein einmal eine Weile ansehen und mit den Regeln und Voraussetzungen des Schießsprots vertaut machen. ZUm einen ist der Sport je nach Ausprägung nicht ganz billig, zum anderen sind eine Reihe Voraussetzungen zu erfüllen und auch Verpflichtungen einzugehen. Anders als z.B beim Joggen ist es nicht damit getan, einfach ein paar Schuhe zu kaufen und loszulaufen.
Wir empfehlen Interessierten, über unser Kontaktformular ein Probetrainung zu vereinbaren und sich hier von einem unserer erfahrenen Mitglieder entsprechend beraten zu lassen.

V – Vorderlader
Gibt es die noch?

Vorderlader sind alte, traditionelle Schusswaffen, die aber noch immer eine große Fangemeinde (auch in unserem Verein) haben. In unserem Verein gibt es auch in den jüngeren Jahrgängen Mitglieder, die mit Gewehren oder Pistolen schießen, die auf diese Art geladen werden

Im Gegensatz zu den „normalen“ Schusswaffen wird hier nicht einfach eine Patrone in die Waffe eingeführt und abgeschossen, sondern die Waffe in klassischer Form vorbereitet.

Dazu wird in den Lauf von vorne Schwarzpulver (moderne Waffen schießen mit Nitrozellulose-Pulver) eingefüllt, die Ladung durch einen Stopfprozess verdichtet und anschließend ein Bleigeschoss nachgeschoben. Auch heute noch erinnert diese Art des Ladens an alte Filme aus der Piratenzeit, der französischen Revolution und ähnlichem.

Live kann an unsere Schützen bei einer Vielzahl von Veranstaltungen wie Fasnets-Umzügen, Hochzeiten und anderem erleben. Hier wird vorzugsweise mit dem Gewehr geschossen.

W – Waffen
Welche Waffen werden bei uns geschossen?


Wir bieten im Erdgeschoss 10 Bahnen mit einer Entfernung von 10m, auf denen mit Luftpistole und Luftgewehr geschossen werden darf. Weitere 6 Bahnen mit einer Entfernung von 50m sind für Kleinkaliber-Gewehre und Freie Pistole verfügbar. Im Keller bieten wir 10 Bahnen mit 25m Entfernugn für alle Grokaliber-Waffen mit einer Schussenergie <2500J was somit alle gängigen Kaliber beinhaltet. Unsere Mitgleider schießen hier von 9mm über .357 bis hin zu .223 Remington. In unregelmäßigen Abständen gehen wir darüber hinaus auf Anlagen im Umland zum Tontaubenschießen, wozu im Regelfall Doppelflinten mit 12/76 Stahlschrot verwendet werden

W – Waffenschein
Braucht man als Mitglieder einen Waffenschein und wie bekommt man den?


Zuerst einmal heißt es bei uns Sportschützen nicht Waffenschein, sondern Waffenbesitzkarte (WBK). Diese brechtigt uns, die für jeweilige Sportdisziplin erforderliche Waffe zu beitzen und unter strengen Auflagen zwischen Wohnort und Tranings-/Wettkampfstätte zu transportieren. Dabei ist diese streng gesichert und ungeladen zu transportieren, wohingegen der Inhaber eines Waffenscheines diese geladen in der Öffentlichkeit tragen dürfte. Dies ist jedoch ehr in seltenen Fällen erforderlich und wird daher auch selten genehmigt.
Eine Waffenbesitzkarte ist nur dann erforderlich, wenn man als Sprotschütze eine eigene Waffe erwerben möchte und stellt an das Mitglied eine Reihe rechtliche Anforderungen.
Alternativ kann man als Mitglied kostenlos die Vereinseigenen Waffen nutzen.

Weitere Fragen/Antworten folgen

Schießbetrieb

Aufgrund Covid-19 ist unser Training eingeschränkt

- Details -

Gaststätte
Grillhaus „Sümela“
Pächter Musa Öztürk
Telefon 0711/39160133
Mobil: 0176 28775422

Bei Fragen zum Gaststättenbetrieb wenden Sie sich bitte direkt an den Pächter.